Sächsilüüte 2012

Am 16. April traffen sich Zürcher, Schweizer und Touristen aus aller Welt wieder mal auf dem Sächsilüüteplatz zum diesjährigen Böögverbrennen.

Zuerst mal etwas Theorie:
Der Böög oder auch Schneemann ist ein Symbol für den Winter. Dieser wird im Aufktakt des Frühlings auf einem Scheiterhaufen verbrannt. Im Körper befinden sich mehrere Sprengkörper, im Hals die zwei grössten. Sind diese zwei explodiert, ist der Böög offiziell “tot” :-D. Überlieferte Weisheit besagt, je schneller der Kopf explodiert, umso schöner wird der Sommer. Ist zwar Quatsch, ist aber trotzdem jedes Jahr spannend! Auf der Wikipediaseite ist die Brenndauer des Böögs seit 1952 aufgelistet, toll zum Vergleichen. Auch interessant sind die Geschenisse rund um den Böög; aussergewöhnliche Vorfälle, Anschläge, usw., einfach dort nachlesen ;).

Hier die Fotos:

Der Scheiterhaufen, auf dem der Böög steht, wird mit einer brennenden Fackel angezündet:

Ca. 8 Minuten später fängt der Böög Feuer:

Erste Feuerwerkskörper explodieren, hier ein grösserer in der Brust:

Der Böög brennt jetzt lichterloh:

Zünfte (weiss jemand wieviele?) auf Pferden reiten während der Verbrennung im Galopp um den Scheiterhaufen:

Dieses Jahr gings ein bisschen in die Hose. Der Kopf des Böögs war schon verbrannt, bevor die zwei grossen Sprengkörper im Hals explodiert waren. Lustigerweise war auch nach dem “lauten” Knall nicht sicher, ob diese explodiert waren. Hier noch vor dem Knall, Böög schon weg:

Ein ein tolles Video vom ganzen Event, die Moderatorin schwatzt etwas lustiges Schweizerdeutsch:YouTube-Link

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *